Aktuelles

Aktuelles (8)

Auch heuer erhalten Sie wieder in unserem Meldeamt ab Anfang Mai vergünstigte Mautscheine für die Großglockner Hochalpenstraße.

  • Der Mautschein kostet € 4,00 und kann nur an Bürger mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde Bruck an der Großglocknerstraße ausgegeben werden und ist nicht übertragbar.
  • Diese Mautscheine dürfen nur für Privatfahrten verwendet werden.

Genießen Sie eine wunderschöne Fahrt in das
Großglockner Gebiet!

www.grossglockner.at

Ihre elektronische Unterschrift - bei uns kostenlos aktivieren:

Sowohl im privaten, als auch im Geschäftsverkehr mit Behörden stehen zahlreiche Online-Anwendungen zur Verfügung. Mit der Handy-Signatur können Sie diese noch bequemer erledigen!

Die kostenlose Aktivierung der digitalen Signatur ist bei uns möglich! Vereinbaren Sie einen Termin unter Tel.: 06545/7207-22

Einsatzmöglichkeiten

Die Palette reicht über viele verschiedene Lebensbereiche, wie zum Beispiel: 

Die Auflistungen aller derzeit möglichen Anwendungen sind im Internet unter http://buergerkarte.at/anwendungen.de.php ersichtlich.

Der große Vorteil der Handy-Signatur liegt darin, dass mit der Erstregistrierung und der damit verbundenen Passworteingabe keine zusätzlichen Benutzernamen und Passwörter benötigt werden. Nach Auswahl des entsprechenden Amtsweges oder Formulars erhält man eine SMS mit einem TAN-Code, welcher auf der Authentisierungsseite einzugeben ist.

Voraussetzung

  • ist ein SMS-fähiges Handy eines österreichischen Mobilfunkbetreibers.
  • Die Aktivierung der Signatur wird bei uns in wenigen Minuten erledigt.
  • Mitzubringen ist neben dem betriebsbereiten Handy lediglich ein amtlicher Lichtbildausweis (Mindestalter: 14 Jahre).

Vorteile und Nutzen

  • Amtswege rund um die Uhr rasch und einfach über das Internet erledigen
  • Hoher Sicherheitsstandard und völlig kostenlos
  • Keine zusätzlichen Anschaffungen notwendig
  • Ein Passwort für viele Anwendungen
  • Elektronische Unterschrift ist der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt
  • Einfache Registrierung in wenigen Minuten abgeschlossen
  • Nutzung von elektronischen Zustelldiensten oder e-tresor zur sicheren Aufbewahrung von digitalen Dokumenten

Weitere Informationen und Termine zur Registrierung erhalten Sie bei uns unter der Telefonnummer 06545 / 7207 - 22.

Wir vom Ferienkalenderteam freuen uns, euch den neu gestalteten Ferienkalender vorstellen zu dürfen. Eine ganz eigene Zeitung nur für euch und durch
diese Zeitung begleitet und führt euch unsere gemeinsame Freundin Pippi Langstrumpf. Eigentlich ja - Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf. Sie ist nämlich frech, wild und wunderbar. Eben genau so wunderbar wie „IHR ALLE“ es seid .

Pippi und das gesamte Ferienkalenderteam laden euch herzlich ein, bei vielen Angeboten mit zu machen. FRÖHLICH zu sein, SPASS haben, miteinander Tolles erleben und am Ende der FERIEN beim Abschluss-Grillfest im GH Kohlschnait am 8. September hoffen wir, dass ihr uns viel zu erzählen habt.

Tolle unvergessliche, wunderschöne, bunte und fröhliche Ferien wünschen euch PIPPI und ihr Ferienkalenderteam


Claudia Huber, Hans Leixnering und Slawek Kotowski


>>> hier gehts zum Ferienkalender 2017


Ab Mitte des Jahres 2017 werden die ÖBB Ticketautomaten in ganz Österreich auf eine neue Benutzeroberfläche umgestellt. Damit profitieren Bahnkundinnen und -kunden künftig beim Ticketkauf von mehr Vorteilen, denn die neue Oberfläche bietet deutlich mehr Information und Leistung – und gleichzeitig funktioniert sie nach derselben Bedienlogik  wie der Ticketkauf im Internet oder per ÖBB App.

Die ÖBB befördern über 1,3 Millionen Fahrgäste pro Tag, demnach ist das vorrangige Ziel der ÖBB klar: Die Kundinnen und Kunden sollen möglichst rasch zum Ticket kommen – auch über den Ticketautomaten. Mit der neuen Benutzeroberfläche ist nun eine Lösung geschaffen worden, die den Anforderungen der unterschiedlichsten Kundengruppen gerecht wird.

Ticketkauf überall nach der gleichen Logik

Am PC und am Handy können ÖBB Kundinnen und Kunden schon länger rasch und einfach ihr Ticket buchen. Nun werden auch die Ticketautomaten schrittweise auf die gleiche, übersichtliche Benutzeroberfläche umgestellt. Der Vorteil: der Ticketkauf funktioniert für die Fahrgäste in Zukunft immer nach derselben Optik und Logik – egal, ob das Ticket online auf tickets.oebb.at, via ÖBB App oder eben am ÖBB Ticketautomaten gekauft wird.

Ab Mitte des Jahres 2017 werden die insgesamt rund 1.000 Ticketautomaten an allen Bahnhöfen in Österreich sowie in den Zügen auf die neue Oberfläche umgestellt – beginnend in Vorarlberg bis ins Burgenland. Bis Ende des Jahres soll die gesamte Modernisierung abgeschlossen sein. Notwendig ist diese Neuerung, weil die bisherige Software der Ticketautomaten seit über 15 Jahren im Einsatz und für moderne Anforderungen nicht mehr zeitgemäß ist.

Die neue Benutzeroberfläche hilft den Fahrgästen, rasch und einfach zum Ticket zu kommen. So können Bahnkundinnen und -kunden künftig an den Automaten unter anderem:

·           mehr Funktionen nützen: zum Beispiel direkt bis ans Fahrziel buchen - inklusive lokaler Verbundtickets für Bahn, Bus und Bim. Es reicht, „Von“ und „Nach“ einzugeben und man erhält automatisch die richtige Kombination aus den benötigten Ticket.

·           mehr Informationen abrufen: Der Automat zeigt auch die nächsten Verbindungen mit Abfahrts- und Ankunftszeit sowie die wesentlichen Zwischenhalte an.

·           mehr Stationen buchen: Tickets für über 40.000 Haltestellen in ganz Österreich können gelöst werden.

Um die neue Oberfläche möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, haben die ÖBB sie gemeinsam mit Kundinnen und Kunden getestet: An ausgewählten Standorten in Wien, St. Pölten, Salzburg, Innsbruck, Linz, Graz und Klagenfurt wurden schon mehr als 30.000 Ticketkäufe getätigt. Über 3.000 Kundinnen und Kunden aller Altersgruppen gaben wertvolles Feedback, das in die Funktionalität der neuen Oberfläche eingearbeitet wurde.

Der neue Ticketautomat bietet auch einen einfachen Lese-Modus. Tippt man auf der Bedienoberfläche links unten auf „Einfache Bedienung“, dann wechselt die Anzeige in eine Bildschirmoberfläche mit hohem Kontrast und reduziertem Text. Dies ermöglicht ein sehr leichte Lesbarkeit.

Der Automat dient vornehmlich dem schnellen Kauf einfacher Tickets – direkt am Bahnhof und unmittelbar vor der Abfahrt. Spezielle Angebote, die nicht über den Ticketautomaten gebucht werden können, wie zum Beispiel Nachtreisen im Nightjet, Sitzplatzreservierungen oder Sparschiene-Tickets, erhält man wie bisher am ÖBB Ticketschalter bzw. per ÖBB App oder im Internet auf tickets.oebb.at.

Unterstützung bei der Umstellung

Bei der Nutzung der neuen Oberfläche bekommen die Fahrgäste umfassende Unterstützung:

·         Einerseits erklären Broschüren den Ticketkauf Schritt für Schritt, inklusive anschaulicher Beispiele und Tipps. Diese liegen zum Zeitpunkt der jeweiligen Umstellung im Bundesland an den ÖBB Schaltern auf.

·         Andererseits werden an allen größeren Bahnhöfen ÖBB Promotorinnen und Promotoren die Fahrgäste unterstützen und beraten.

·         Zusätzlich gibt es eine eigene Hotline für den Ticketkauf, die direkt am Automaten (auch in Blindenschrift) angeführt und unter 05 1717 25 erreichbar ist.

Weiterführende Informationen wie z. B. Video-Anleitungen zum Ticketkauf und aktuellen Informationen zur Umstellung der Automaten sind laufend unter oebb.at/ticketautomat zu finden.

Aufgrund der Schönwetterperiode sind die Wasserstände in der Natur bereits stark gesunken. Die letzten Gewitterniederschläge hat die Vegetation zur Gänze aufgebraucht, der Wasserbedarf ist zur Zeit enorm. Durch die geringen Niederschlagsmengen und den zusätzlich weitverbreitetem Wind sind die Oberböden auf Wiesen und im Wald stark ausgetrocknet. Die prognostizierte Schönwetterperiode für diese Woche führt zu einer weiteren Erhöhung der Entzündungsgefahr. Auch der Waldbrandindex der ZAMG verweist für die nächsten Tage auf die Gefahr für Vegetationsbrände, daher ist die Waldbrandgefahr landesweit als hoch einzustufen.

Eine Veränderung der Situation im Laufe der nächsten Tage ist auf Grund von Niederschlägen nicht zu erwarten. Seitens der Forstbehörde sind daher entsprechende Vorkehrungen zur Vermeidung von Waldbränden zu treffen.

zur Kundmachung...

  

Straßensperre betreffend Burgfest:

"Alte Kapruner Straße / zwischen Bährenreith-Brücke und "Busumkehrplatz" vor der Burg absolut GESPERRT

Freitag, 21. Juli 2017, ab 8.00 Uhr bis Sonntag, 23. Juli 2017, bis ca. 21.00 Uhr

  • Zufahrt von Salzachbrücke bis Gut Edelweiß und Haus Scheiber "Muhlechen" möglich. Umkehrmöglichkeit bei Einfahrt Gut Edelweiß oder bereits vor der Salzachbrücke.
  • Zufahrt von Ortsmitte Kaprun bis Sportpension Trauner möglich. (Keine Parkmöglichkeiten)
  • Shuttlebus von Baumbar Parkplatz bis Burg und retour - pro Fahrt € 2,00 (Kapruner Taxi Machater)

Weitere Informationen erhalten Sie vom Burgverein Kaprun, Tel. 0676/5653012, www.burg-kaprun.at

Die Gemeinde Bruck bietet für unsere Senioren die Möglichkeit, sich das Mittagessen bequem nach Hause zustellen zu lassen. Die Speisen werden täglich frisch in unserer Seniorenheimküche zubereitet. Eine Essenszustellung kostet € 5,50.

Für die Anmeldung bzw. für weitere Informationen wenden Sie sich einfach an unser Seniorenheim Bruck: Tel. 06545/6088

Glyphosat ist Bestandteil eines der weit verbreitetsten Unkrautvernichtungsmittel, welches aktuell noch zugelassen, in unserer Region verwendet wird.  Daher hat die Gemeindevertretung am 26. Juni einstimmig beschlossen, dieses gefährliche Gift auch in Zukunft nicht mehr einzusetzen und hat Bruck zur Glyphosat-freien Gemeinde erklärt.  Das heißt, dass die Gemeinde in ihrem Einflussbereich, auf Spielplätzen, Grünflächen und in den Sportanlagen auf den Einsatz von Glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmitteln verzichtet.

Was ist Glyphosat?

Glyphosat ist das Gift, welches im bekannten Unkrautvernichtungsmittel RoundUp verwendet wird. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat dieses bereits als krebserregend eingestuft. RoundUp wird von der Firma Monsanto, dem weltgrößten Hersteller von gentechnisch manipulierten Saatgut hergestellt. Dabei wird Roundup nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt sondern auch in vielen Privatgärten und noch immer von vielen Gemeinden. Der Hauptwirkstoff von RoundUp ist Glyphosat. Dieses wird vom Körper über Hautkontakt und die Atmung aufgenommen. Glyphosat ist nicht nur krebserregend, sondern kann auch Allergien auslösen und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.

Als „gesunde Gemeinde“ ist es uns ein großes Anliegen die Bevölkerung zu schützen – auch vor Giften wie Glyphosat. Wir richten daher den Appell an Sie, dieses schädliche Gift ebenfalls nicht mehr zu verwenden. Wenn Sei RoundUp zu Hause haben und auch nicht mehr einsetzen möchten, so können sie dieses bei der Sondermüllsammelstelle abgeben.

Wir werden in den kommenden Monaten auch einen Vortrag organisieren, bei dem Sie von Experten über die Gefahren im Einsatz und Umgang mit Roundup und Co informiert werden.

             Ihr Klaus Horvat-Unterdorfer, Gemeindevertreter

aktuelle Neuigkeiten:
Weitere Neuigkeiten...